Mennonitenfriedhof  ab 1873

Startseite

Hist. Grabplatten ab1678


www.historischer-mennonitenfriedhof.de

Becker

6




Beets

38




Berens

17




Cremer

5




de Jager

16




de Vlieger

30




de Voss

4

11

28


Goverts

21

29

41


Hoeckstra

32




Janssen

25




Koopman

9




Kramer

31




Linnich

1




Münster

3

19

26


Ney

10




Pender

35




Rahusen

2




Roosen

13

14

15

33

Schots

40




Sievers

34




Simons

23




Tiessen

18




van Dieck

27




v/d Smissen

12

36

37

39

van Laer

20




Visser

22




Vlaar

32




Wiebe

24




Willink

7

8



1680

van Laer

20

1696

Goverts

21

1789

Visser

22

1681

Simons

23

1825

Wiebe

24

1834

Janssen

25

1853

Münster

26

1862

van Dieck

27

1681

de Voss

28

1678

Goverts

29

1754

de Vlieger

30

1832

Kramer

31

1817

Hoeckstra, Vlaar

32

1720

Roosen Coords

33

1681

Sievers

34

1678

Pender, Kock

35

1829

v/d Smissen

36

1846

v/d Smissen

37

1862

Beets

38

1839

v/d Smissen

39

1869

Schots

40

1878

Goverts

41

19

Münster

1811

18

Tiessen

1855

17

Berens

1696

16

de Jager

1749

15

Roosen Sohn

1823

14

Roosen

1840

13

Roosen Stelen

1678

12

v/d Smissen

1730

11

de Voss

1757

10

Ney

1835

9

Koopman

1796

8

Willink, Elking

1747

7

Willink

1809

6

Becker

1761

5

Cremer

1854

4

de Voss

1823

3

Münster

1753

2

Rahusen

1761

1

Linnich

1757

Der Historische Mennonitenfriedhof in Hamburg

Grab Nr. 32


Johanes Albertus S. Hoekstra war Walfänger und Prediger

† in Altona, Kleine Freiheit Nr. 64 am11. Dezember 1817

Jan und Maria Elisabeth Vlaar, geb. Hoekstra

Jan Vlaar, * Hamburg 14.12.1789, † Altona 23.6.1857 war Inhaber von Schreinerwerkstätten

Maria Elisabeth Hoekstra, * Utrecht 22.9.1789, † Altona 12.7.1840

Friederich Theodor Gregor


Grabplatte

Geschichte I

Dieser Sekretär ist in der Möbelschreinerei von Jan Vlaar in Altona entstanden und ist seit 1858 in der Familie van der Smissen. Jan Vlaar (* 14.12.1789 in Hamburg, † 23.06.1857 in Altona) war verheiratet mit Maria Elisabeth Hoekstra (* 22.09.1789 in Utrecht, † 12.07.1840 in Altona). Ihre Tochter Maria Elisabeth Vlaar (* 01.03.1825 in Altona, † 28.10.1891 in Uitikon b. Zürich) heiratete am 18.04.1858 in Horozanna, Galizien den Mennonitenpastor Johannes van der Smissen

(* 17.07.1808 in Altona, † 28.04.1879 in Sembach/Pfalz). In der nächsten Generation übernahm der Sohn Gysbert Johannes Vlaar van der Smissen (mennonitischer Reiseprediger * 23.08.1859 in Horozanna, Galizien, † 14.12.1923 in Böckingen b. Heilbronn) den Sekretär.


Seine älteste Tochter Maria Elisabeth (Elise) van der Smissen erhielt nach dem Tod der Eltern den Sekretär. Sie war mennonitische Diakonisse auf dem Thomashof b. Karlsruhe. Nach dem Krieg, als die Familie von Johannes van der Smissen im Dezember 1950 wieder nach Heilbronn zog, übereignete Elise der Familie ihres Bruders Johannes van der Smissen (* 16.02.1892 in Reichenberg, † 20.01.1981 in Heilbronn) den Sekretär, da sie im Krieg alles verloren hatten. Die Familie von Johannes van der Smissen war am 4.12.1944 bei einem schweren Bombenangriff auf Heilbronn ausgebombt worden.


Nächste Eigentümerin war Gudrun Marie Doris Harder geb. van der Smissen verwitwete Böhm (* 07.05.1924 in Erlangen, † 25.11.2012 in Karlsruhe), Tochter von Johannes und Maria-Margarete (Margot) geb. Grobe van der Smissen. Erbe des Sekretärs ist Gudruns Sohn Matthias Ernst Christian Böhm, Sohn von Gudrun Harder aus erster Ehe mit Erich Böhm. Matthias Böhm hat den Sekretär restaurieren lassen.


Hamburg, den 18.11.2016         Fritz Schulz


Quellen:

  1. Buch „Die Mennonitenfamilie van der Smissen und ihre Nachkommen“ von Heinz-Jürgen Mannhardt Mai 1999.
  2. Fotoalbum von Johannes van der Smissen Zitat: Jan Vlaar Inhaber von Schreinerwerkstätten in Altona (Ein Schreibpult existiert noch bei uns)
  3. Erinnerungen von Mechthild Schulz geb. van der Smissen


Geschichte II

Ahnentafel

Sekretär  aus  der Schreinerwerkstatt von Jan Vlaar, Altona.